Dieser und kein anderer

11. Dezember 2013 Allgemein 1

Geld, Geld, Geld, klar dreht sich viel um das liebe Thema Geld, so wie auch im letzten Blog. Aber nicht nur, denn eines möchte ich mal klar stellen:

Ich liebe meinen Beruf! Ich mag seine Vielseitigkeit!

Jedes Leben ist interessant. Warum ist dieser Mensch so geworden, wie er ist? Warum hat das Schicksal jenem so und nicht anders mitgespielt? Wenn ich eine Biographie schreibe, macht es mir Freude, über meinen Gesprächspartner nachzudenken, meist begleitet er mich in meinen Gedanken über den ganzen Schreibprozess.

Ja und das Schreiben selbst bereitet mir ebenfalls großen Spaß. Sicher, ich bin ganz davon abhängig, was und wie mein Gesprächspartner mir erzählt, sonst würde ich ja nicht die Interviews komplett abtippen. Aber gewisse Freiheiten habe ich auch: Ich recherchiere, was noch unklar ist, ich kann das Erzählte anordnen,  wie ich es für richtig halte, und ich habe künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten.  Das fertige Buch dann in der Hand zu halten ist für mich ein großer Moment!

Erfüllend ist es auch, eine Biographiegruppe zu leiten. Zu erleben, wie sich die Teilnehmer in Gesprächen gegenseitig anregen und Erinnerungen ineinander wachrufen. Wenn sie vorlesen, was sie aufgeschrieben haben, merke ich oft, dass sie freier und besser im Schreiben geworden sind und sie selbst merken es auch.

Ja. Ich möchte wirklich keinen anderen Beruf haben.


1 Gedanke zu “Dieser und kein anderer”

  • 1
    Grit am 21. Dezember 2013 Antworten

    Ja, liebe Katja, Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich kann mir keinen schöneren Beruf vorstellen! Für mich ist es jedes Mal eine große Ehre, an den Lebensgeschichten anderer – anfangs noch wildfremder – Menschen teilhaben zu dürfen. Der Moment, in dem sie ihre eigene Biographie in den Händen halten, ist nicht nur für sie ein sehr bewegender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.